Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
11.02.2014

KBA Hard Beringen: Erste Sofortmassnahme zur Entlastung der Betriebsrechnung

Die Anlage für das nass-mechanische Trennverfahren NMT zur Verarbeitung von Grünabfällen in der KBA Hard wird vorläufig ausser Betrieb genommen. Dennoch bleibt die Kehrrichtentsorgung in vollem Umfang gewährleistet.


Das Ende letzten Jahres festgestellte Betriebsdefizit in der KBA Hard führt zu einer ersten grösseren Massnahme zur Entlastung der Betriebsrechnung. Das für die Aufbereitung der Grünabfälle in Betrieb stehende nass-mechanische Trennverfahren NMT kann trotz durchgeführter Optimierungsarbeiten nicht auf die geforderte Leistung hochgefahren werden. Eine Leistungssteigerung ist nicht möglich. Es ist wegen der erheblichen Abnutzungserscheinungen und infolge des hohen Verbrauchs an Betriebsmitteln auch defizitär. Dies zeigen sämtliche im letzten Monat durchgeführten Detailuntersuchungen. Der Ausschuss der Verwaltungskommission hat auf Antrag des Betriebsleiters und des Präsidenten des Verbandes aus diesem Grunde als Sofortmassnahme angeordnet, diesen Anlageteil vorläufig ausser Betrieb zu nehmen. Daraus resultiert eine Einsparung von rund Fr. 400'000.-- jährlich. Die eingesparten Kosten überwiegen den geringfügigen Verlust an Stromproduktion bei Weitem.
 
Diese Massnahme ist unabhängig von anderen in Prüfung befindlichen Massnahmen in der KBA Hard. Sämtliche Abfälle können weiterhin angenommen, verarbeitet und zur Entsorgung weitergegeben werden. Der Service Public bleibt somit vollumfänglich gewährleistest. 
Die angeordnete Sofortmassnahme genügt nicht, um das Defizit in vollem Umfang ausgleichen zu können. Dafür werden weitere Optimierungen und Anpassungen erforderlich sein, welche zurzeit durch ein externes Büro erarbeitet werden. Sie stehen in Zusammenhang mit der in Auftrag gegebenen Machbarkeitsstudie. Bis Ende Februar 2014 sollen dazu erste Ergebnisse vorliegen. Die Sofortmassnahme wurde mit dem Verfasser der Machbarkeitsstudie abgeglichen.
Die Öffentlichkeit wird über die nächsten Schritte weiterhin transparent orientiert.


Ansprechpersonen:

Dr. Raphaël Rohner, Baureferent
Telefon: +41 52 632 52 13
E-Mail: raphael.rohner(at)stsh.ch

Hansjörg Müller, Betriebsleiter a.i.
Telefon: +41 632 52 13
E-Mail: hansjörg.mueller(at)stsh.ch