Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
24.09.2014

Der Hirsch muss nicht sterben

Als Nebenerscheinung der kurz bevorstehenden Stadtpräsidentenwahl sind bei der Stadt zahlreiche Anfragen von besorgten Tierfreundinnen und Tierfreunden eingegangen, die befürchten der Hirsch im Munotgraben werde getötet, weil er ja nach den Wahlen nicht mehr den richtigen Namen trage. Die Stadt legt Wert auf die Feststellung, dass unabhängig davon, welcher der beiden Kandidaten die Wahl gewinnt, der Hirsch im Munotgraben nicht sein Leben lassen muss. Der Hirsch trägt zwar den Namen des jeweils aktuellen Stadtpräsidenten, da Hirsche aber sowieso nicht auf einen Namen reagieren, kann man den heutigen Thomas problemlos auf einen anderen Namen taufen.


Weitere Auskünfte erhalten Sie bei:

Peter Neukomm, Finanzreferent
Telefon:+41 52 632 52 12
E-Mail:peter.neukomm@stsh.ch