Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
26.01.2017

Stadt will Beteiligung an Etawatt AG erhöhen

Um konkurrenzfähig zu bleiben und Marktchancen künftig besser nutzen zu können, will die Stadt über SH POWER ihre Beteiligung an der Etawatt AG mit einer Erhöhung des Aktienkapitals ausbauen. Dem Grossen Stadtrat wird eine entsprechende Vorlage unterbreitet.

Die Etawatt AG ist seit ihrer Gründung 1997 stark gewachsen. Das Unternehmen hat sich gut im Markt positioniert, das Geschäftsmodell ist erfolgreich. Seit 2008 ist das Stromversorgungsgesetz in Kraft und der Strommarkt ist teilweise geöffnet. Eine vollständige Strommarktöffnung ist geplant, aber derzeit noch aufgeschoben. Auch der Gasmarkt soll mittelfristig geöffnet werden. Diese Entwicklung hat die Geschäftsleitung und die Verwaltungskommission von SH POWER dazu veranlasst, die Strategie im Zusammenhang mit der Beteiligung an der Etawatt AG zu überprüfen. Sie sind zum Schluss gelangt, dass die Etawatt AG für SH POWER im Umfeld geöffneter Energiemärkte von strategischer Bedeutung ist und auch künftig sein wird. Das Leistungsangebot der Etawatt AG entspricht einer bedeutenden Verlängerung der Wertschöpfungskette von SH POWER und schafft mit den typischerweise langen Vertragslaufzeiten beim Energiecontracting wertvolles Potenzial.

Zur Sicherung des eigenen Kerngeschäfts will SH POWER deshalb die städtische Beteiligung an der Etawatt AG erhöhen, um so

-  den Einfluss auf die Geschäftstätigkeit zu sichern und zu stärken.
- die Energielieferung an die Contractingkunden mit Vertragslaufzeiten von typischerweise 15 – 18 Jahren zu sichern.
-  die wegfallenden Gewinne aus dem Energiegeschäft mit Erträgen und Gewinnen aus dem Energiedienstleistungsgeschäft zu kompensieren.
-  die Umsetzung der durch Volksentscheide, Verfassung und Beschlüsse des Grossen Stadtrats geforderten nachhaltigen Energie- und Klimaschutzpolitik zu fördern.

Die Etawatt AG steht in Konkurrenz mit anderen Energieversorgern. Um in diesem stark umkämpften Markt die eigenen Chancen wahrnehmen zu kön¬nen und SH POWER zusätzliche Energielieferungen zu sichern, muss die Etawatt AG nach Ansicht der Geschäftsleitung und der Verwaltungskommission weiter wachsen können. Zur Finanzierung dieses Wachstums ist eine Stärkung der Eigenkapitalbasis nötig. SH POWER will deshalb durch eine Erhöhung des Aktienkapitals ihren Anteil an der Etawatt AG um rund 5 Prozent  - von derzeit 72.56 Prozent auf 77.46 Prozent - vergrössern. Die geplante Investition in die Kapitalerhöhung beläuft sich auf rund 1.8 Millionen Franken. Aufgrund des hohen Anteils von Erdgasanlagen im bestehenden Anlagenportfolio der Etawatt AG soll die Finanzierung der Erhöhung der Beteiligung von SH POWER an der Etawatt AG mit 1‘000‘800 Franken zu Lasten der Investitionsrechnung der Gasversorgung Schaffhausen erfolgen, 799‘250 Franken sollen zu Lasten der Investitionsrechnung der Stromversorgung Schaffhausen gehen. Die Kapitalerhöhung untersteht nach Art. 25. lit. e der Stadtverfassung dem fakultativen Referendum.

Ansprechpersonen:

Peter Neukomm, Stadtpräsident
Telefon: +41 52 632 52 11
E-Mail: peter.neukomm(at)stsh.ch