Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
20.11.2019

Gewinnerprojekt des Studienauftrags zur Aufwertung der Bahnhofstrasse

Das Projekt zur Aufwertung der Bahnhofstrasse geht in die nächste Phase. Nachdem der Grosse Stadtrat mit der Planungskreditvorlage die Ausarbeitung eines Bauprojektes veranlasst hat, liegt nun das Gewinnerprojekt des Studienauftrages vor.

Bei der Bahnhofstrasse stehen grössere Sanierungsarbeiten an. Sowohl die Werkleitungen, der Strassenoberbau sowie die Personenunterstände müssen saniert werden. Im Rahmen der Erneuerung sollen zudem die Bewegungsflüsse der verschiedenen Verkehrsteilnehmer optimiert,  der zur Verfügung stehende Raum effizient genutzt und Engpässe beseitigt werden. Der Stadtrat hatte hierzu eine Planungskreditvorlage ausgearbeitet, welcher der Grosse Stadtrat am 18. Dezember 2018 zugestimmt hatte. Damit erfolgte der Auftrag zur Durchführung eines Studienauftrags und anschliessenden Ausarbeitung des Bauprojekts.

Um ein überzeugendes Projekt zur Aufwertung der Bahnhofstrasse mitsamt einem geeigneten Planerteam zu finden, wurde ein Studienauftrag mit Präqualifikation durchgeführt. Die Ausschreibung erfolgte in einem selektiven Verfahren im Rahmen dessen fünf Teams ihre Projektvorschläge eingereicht haben. Zur Erarbeitung der Ausschreibungsunterlagen und Beurteilung der eingereichten Projekte wurde ein Beurteilungsgremium eingesetzt. Diesem gehören Dr. Katrin Bernath, Baureferentin, Marcel Angele, Stadtplaner, Rolf Armbruster, Abteilungsleiter Tiefbau, Tina Nodari, Stabsleiterin Baureferat, Lorenz Eugster, Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH und Jürg Senn, 10:8 Architekten GmbH an. Zur Beurteilung und Auswahl der eingereichten Projekte wurden weitere Vertreter städtischer Fachstellen zugezogen.

Nachdem im Februar die Ausschreibung der Präqualifikation erfolgte, reichten zehn Planerteams eine Bewerbung ein. Davon wurden die fünf geeignetsten Teams für die zweite Phase zugelassen, welche bis Ende August ihre Vorschläge zur Aufwertung der Bahnhofstrasse einreichten. Nach intensiven und anregenden Diskussionen über die unterschiedlichen die Bahnhofstrasse tangierenden Aspekte, hat das Beurteilungsgremium einstimmig das Projekt des interdisziplinären Planerteams Wüst Rellstab Schmid AG, Schaffhausen; Architekten Kollektiv AG, Winterthur; Bösch Landschaftsarchitektur, Schaffhausen sowie WKS Partner AG zur Weiterbearbeitung empfohlen. Das Projekt überzeugte das Gremium sowohl durch die stadträumliche, gestalterische wie auch die funktionale, betriebliche Ebene. Es berücksichtigt die zeitgemässen Anforderungen und historische Bedeutung des verkehrlich geprägten Ortes zwischen Bahnhof und Altstadt und ordnet sich überzeugend und doch eigenständig ein. Die Warteunterstände und Baumgruppen mit Sitzgelegenheiten sind subtil angeordnet und bieten Aufenthaltsqualität, so dass für die Passanten mehr Raum geschaffen und der Blick auf die historischen Fassaden freigegeben wird.

Nach der Auswahl des Gewinnerprojektes wird das Planerteam nun eingeladen, bis Oktober 2020 das Bauprojekt auszuarbeiten, welches dem Volk zur Abstimmung vorgelegt werden wird.
Im Rahmen einer Ausstellung werden alle fünf eingereichten Projekte der Öffentlichkeit gezeigt. Die Ausstellung ist vom 22. November ab 14 Uhr bis 6. Dezember zu den Bürozeiten bei der Stadtplanung zugänglich.

Link zum Bericht des Beurteilungsgremiums

Ansprechpersonen:

Dr. Katrin Bernath, Baureferentin
Telefon: +41 52 632 52 13
E-Mail: katrin.bernath(at)stsh.ch

Marcel Angele, Stadtplaner
Telefon: +41 52 632 53 81
E-Mail: marcel.angele(at)stsh.ch

Tina Nodari, Stabsleiterin Baureferat
Telefon: +41 52 632 52 67
E-Mail: tina.nodari(at)stsh.ch