Diese Seite drucken (in neuem Fenster)
16.12.2017

Im Gedenken an das Sprengunglück vom 16. Dezember 1967

Der 16. Dezember 1967 ist vielen Hemmentaler und auch Schaffhauser Einwohnerinnen und Einwohnern der mittleren und älteren Generationen in unauslöschlicher Erinnerung geblieben. Der in Hallau geborene Sprengmeister Karl Gasser führte im Steinbruch im Bodenackertobel, auf halbem Weg zwischen dem Dorf und dem Klosterfeld einen Weiterbildungskurs für acht Zürcher Fachleute durch. Auch der Hemmentaler Jakob Hatt senior, der ehemalige Besitzer des Steinbruchs, war vor Ort, um die Instruktion zu verfolgen. Um die Mittagszeit war ein gewaltiger Knall aus dem Steinbuch zu hören. Aufgrund der unbeabsichtigten Detonation einer Sprengkapsel explodierte eine grössere Menge Sprengstoff. Neun Anwesende wurden von der Wucht der Explosion sofort getötet, nur ein einziger Kursteilnehmer überlebte verletzt.

Heute jährt sich der Tag des Sprengunglücks zum 50. Mal. Eine Gedenktafel am Ort des Unglücks erinnert an das tragische Geschehen. Sie wurde in den vergangenen Wochen im Hinblick auf den 50. Jahrestag erneuert; dabei konnte dank einem Hinweis aus der Familie eines der Verstorbenen auch die falsche Schreibweise eines Namens korrigiert werden.

Der Stadtrat gedenkt der Opfer des tragischen Unfalls und spricht den Angehörigen der Unfallopfer sein Mitgefühl aus.

Im Namen des Stadtrates

Peter Neukomm, Stadtpräsident   

Christian Schneider, Stadtschreiber